Krebsfrüherkennung

Was ist Krebs eigentlich genau?   

Krebsfrüherkennung bei Ihrer Ärztin für Frauenheilkunde in Essen

Krebs ist im allgemeinen Sprachgebrauch ein Sammelbegriff für eine Vielzahl verwandter Krankheiten, bei denen Körperzellen unkontrolliert wachsen, sich teilen und gesundes Gewebe verdrängen und zerstören können.

Krebs hat unterschiedliche Auslöser, die letztlich alle zu einer Störung des genetisch geregelten Gleichgewichts zwischen Zellzyklus (Wachstum und Teilung von Zellen) und Zelltod (Apoptose) führen.


Krebsfrüherkennungsuntersuchung

Die Krebsfrüherkennungsuntersuchung steht allen Frauen ab 20 einmal jährlich im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung zu.

Sie beinhaltet das Messen des Blutdrucks, die Entnahme eines Zellabstrichs vom Gebärmutterhals und eine Tastuntersuchung.

Ab 30 gehört auch das Abtasten der Brust und die Begutachtung einzelner Auffälligkeiten von Hautveränderungen dazu. Damit ist nicht das Hautkrebsscreening gemeint, denn diese Untersuchung dürfen Gynaekologen nicht durchführen.

Ab 50 wird die Untersuchung um eine rektale Tastung und den Test auf verstecktes Blut im Stuhl erweitert. Außerdem wird im Rahmen des Mammographiescreenings alle zwei Jahre zu einer Mammographie eingeladen.

Ab 55 können alle gesetzlich Versicherten zweimal im Abstand von 10 Jahren eine vorsorgliche Darmspiegelung in Anspruch nehmen.

Darüber hinaus gibt es Angebote zur erweiterten Krebsfrüherkennung, z.B. Untersuchung der Brust oder des kleinen Beckens mittels Ultraschall, spezielle Zellabstriche oder auch empfindliche Tests auf verstecktes Blut. Wir beraten Sie dazu gerne.